Archiv für den Monat August 2011

Endlich erklärt: Deshalb brauchen wir Twitter!

Dem ist doch nichts mehr hinzuzufügen… 🙂

 

Advertisements
Getaggt mit

Schlecht kopiert macht’s auch nicht besser

Aufmerksamkeit kann man auch dadurch schaffen, dass man Menschen verblüfft, sie irritiert und somit zum genaueren Hingucken anregt. Überraschen, Ungewöhnliches schaffen, Erwartungen durchbrechen – das alles kann auch viel Spaß machen, wie folgender Clip zeigt:

 

Zwillinge allein sind ja nun kein Hingucker mehr, aber wenn diese sich wie Spiegel verhalten, dann ist das doch einen zweiten Blick wert.

Blicke auf sich ziehen wollte in Berlin auch die „Berliner Morgenpost“, die es neuerdings in 2 verschiedenen Formaten gibt. Klar, Zwillinge fallen immer auf – doof nur, dass es die wenigsten Zwillingen in unterschiedlichen Größen gibt…. Dementsprechend zündet die Kopie auch nicht richtig, denn wirklich ähnlich sehen sich die gecasteten Darsteller nicht:

 

Gut, hingeguckt wurde trotzdem, aber ich finde, die Idee hätte man – wenn man sie schon klaut – besser umsetzen können….

 

 

 

 

Getaggt mit , , ,

makketing spricht… über Designer bei H&M

In meiner Jugend wurde C&A ja noch mit „Charme & Anmut“ übersetzt oder man ging in das berühmte französische Modehaus „CA“ zum holländischen Stardesigner „Jupp van der Stange“…

Seit 2004 designen Star- Modemacher nun in der Tat jedes Jahr eine Kollektion für H&M – nur: Warum machen die das?

Das fragten mich die Jungs bei „radioeins“ und hier könnt ihr euch die Antworten dazu anhören:

Design von der Stange

Mehr Hintergründe, Fakten und Videos gibt es  – wie immer – hier im makketing-Blog nachzulesen! Viel Vergnügen

Getaggt mit , , , , , , ,

The iPad-Girl – schnöde Werbung

Vielleicht habt ihr auch in den letzten Tagen den etwas schrägen Clip vom iPad-Girl in New York gesehen? Nicht? Dann hier:

Ein schönes viral, das schon über 800.000 Mal angesehen wurde – doch handelt es sich hier nicht um eine nerdige Kunstaktion oder eine abgedrehte Verhaltungsforschung, sondern um schnöde Werbung, auch wenn kein Abbinder den Absender nennt. Achtet einmal darauf: Was schaut sich der junge Mann denn für Seiten an? Richtig: Hier wirbt die in den USA neue „Cosmopolitan for Guys“ um Aufmerksamkeit.

Endlich können die US-Jungs erfahren, was Frauen wirklich wollen – direkt von der Quelle, von dem Frauenfachblatt itself! Und natürlich ist die mediale Darreichungsform jungensgerecht für das iPad entwickelt worden. Dennoch: der Spot ist eine gute Idee, clever umgesetzt und erfolgreich viral gestreut – talketing eben….

Getaggt mit , , , , ,